Peter Rosegger-Lesung zum 170. Geburtstag

Lesung am 7. Juli 2013

Am Sonntag, den 7. Juli  2013 veranstaltete der Curmuseumsverein  neben dem Museum im Kurpark eine Lesung der besonderen Art. Der Einladung folgten ca. 240 Personen - manche waren sogar von Graz angereist, wie Frau Dr. Uli Habjan von der Landesbibliothek, der langjährige Kurarzt Dr. Leonhard mit Gattin und Frau Dr. Dorothea Dusig. Sie lauschten den Worten von Peter Roseggers Geschichten.  Die  Beiträge  wie „ Ein Freund ging nach Amerika“ , „Ein fremder Herr“,“ Als ich um Hasenöl geschickt wurde“ und „Als ich das erste Mal auf dem Dampfwagen  saß“ wurden von Frau Birgit und Anne Riz so lebendig und lustig vorgetragen, dass der gebührende Applaus  nicht enden wollte. Die musikalische Umrahmung  wurde vom jungen Trio Seppi Fink aus Bairisch Kölldorf sehr schön gestaltet.

Peter Rosegger war sehr oft in Gleichenberg und ist hier auch durch die Behandlung in der Pneumatischen Kammer und die Trinkkuren von seinem Bronchialleiden geheilt worden. Sehr oft hat er sich mit seinem besten Freund, Dr. Wilhelm Kienzl, Komponist der Oper „Der Evangelimann“ im Haus Villa Weihnachtsbaum getroffen ( heute Villa Gleichenberg) und hat bei der Tante seines Freundes, Frau Berta Haus von Hausen, Lesungen und gemeinsame Musikabende für prominente Kurgäste veranstaltet. Als Waldbauernbub mit der Liebe zu seinen Bergen aufgewachsen, liebte er aber auch die Landschaft des Gleichenberger Tales und den lieblichen Kurort. Im Jahre 1906 schrieb er in seiner Zeitung „Der Heimgarten“ nach seiner vollständigen Genesung eine Liebeserklärung an Gleichenberg, die mit den Worten beginnt „Diesen Erdenwinkel liebe ich“!

Dann die große Überraschung für den Curmuseumsverein. Frau Ria Mang erhielt von Frau Dr. Dusig aus Graz  zwei handgeschriebene, bisher unbekannte, von Peter Rosegger signierte Gedichte für das Curmuseum. Die Gedichte stammen aus dem Nachlass des Urgroßvaters von Frau Dr. Dusig und wurden oder könnten im ersten Weltkrieg geschrieben worden sein, denn der Inhalt passt in diese Zeit. Die Freude der Vereinsmitglieder über das kostbare Geschenk war sehr groß. Dieses Stück Geschichte ist eine große Bereicherung für das Museum und wird dort einen würdigen Platz finden.